Literaturtips

Hier präsentieren wir einige deutschsprachige Bücher und Filme von und über Burma, die wir als empfehlenswert (oder nicht-empfehlenswert) halten und geben Rezensionen ab. Dies soll als Anreiz dienen, sich in dieser oder jener Form mit dem Land auseinander zu setzen. Dabei haben wir bei unseren kritischen Betrachtungen vor allem darauf geachtet, ob das Buch oder der Film einen ehrlichen Blick auf Burma wirft oder ob das Land geschönt oder nur einseitig dargestellt wird. Wir halten es für sinnvoll, einen ehrlichen Blick auf Burma zu zeigen, da neben der augenscheinlichen Schönheit immer noch brutale Menschenrechtsverletzungen passieren.

Gerne schreiben wir eine Rezension über neue Publikationen, hierfür sendet uns bitte eine Email und vor allem ein Exemplar des Werkes.

 

Bücher

……………………………………………………………………………………………………………………………………

AUFZEICHNUNGEN AUS BIRMA Aufzeichnungen aus Burma - Buch
von Guy Delisle

Aufzeichnungen aus Birma ist der dritte autobiografische Reisebericht des in Frankreich lebenden Kanadiers Guy Delisle.

In der Graphic-Novel beschreibt Delisle die Reise mit seiner Frau und ihrem Sohn in die ehemalige Diktatur und zeichnet dabei einen sehr wertfreien, aber ehrlichen Blick auf das Land. Teilweise sind seine Beobachtungen sehr amüsant und man kann durch die Komik sehr gut lachen.

Das Buch gibt jedoch einen sehr genauen Einblick in das Land und es werden einige sehr fundierte Hintergrundinformationen über die Diktatur geliefert. Durch den Humor Delisles wird das Buch zu einer angenehmen Leselektüre.

Die Zeichnungen sind in schwarz/weiß und fast comic-haft gehalten, jedoch sind architektonische Details sehr exakt und stimmen mit der Wirklichkeit überein. Wer Burma selbst kennen gelernt hat, wird vieles in dem Buch wieder entdecken können. Eine besondere Empfehlung von uns.

Reprodukt – 272 Seiten
ISBN 978-3-941099-01-2

……………………………………………………………………………………………………………………………………

DÄMMERUNG ÜBER BIRMA Dämmerung über Birma - Buch
von Inge Sargent

Wir haben das Buch selbst in Englisch gelesen, aber es gibt seit 2006 auch eine deutsche Übersetzung des Buches, was beim Unionsverlag in der Schweiz erschienen ist.

Mit dem Untertitel „Mein Leben als Shan Prinzessin“ wird schon ein Hinweis zu dem Inhalt gegeben, denn Inge Sargent war die Prinzessin von Hsipaw.  Die aus Österreich stammende Autorin hat mit diesem Werk ihre Lebens- und Leidensgeschichte niedergeschrieben. Sie heiratete in den USA den Shan Sao Kya Seng und erst bei ihrer gemeinsamen Ankunft in Rangoon wurde ihr bewusst, daß ihr Ehemann ein Prinz der Shan war. Sie lebten einige Jahre in dem Palast von Hsipaw und brachten einige positive Veränderungen für das Leben der Menschen in ihrer Gegend, da die Shan Prinzen oftmals sehr autoritär und feudal über ihr Herrschaftsgebiet regierten.

Ihr gemeinsames Leben wurde 1962 durch den Militärputsch unter General Ne Win jäh beendet und Sao Kya Seng wurde augenscheinlich verhaftet, gilt seitdem jedoch als verschollen. Inge Sargent verließ das Land mit ihren beiden Töchtern und seitdem ist der Palast in Hsipaw verwaist und dem Verfall preis gegeben.

Das Buch schildert eindrucksvoll die Geschichte des Paares und ihr tragisches Ende. Es gibt einen sehr guten Einblick in das Leben der ehemaligen Shan Prinzen und die Folgen des Militärputsches.

Unionsverlag – 288 Seiten mit zahlreichen Abbildungen
ISBN 3293203574

……………………………………………………………………………………………………………………………………

UNTERWEGS IN BURMAUnterwegs In Burma von Nicholas Ganz
von Nicholas Ganz

Da der Autor selbst Mitglied der Burma Aktion ist und wir keine wirkliche unabhängige Meinung geben können, wollen wir eine Rezension des Buches einer dritten Person veröffentlichen, die wir aber auch als sehr treffend betrachten:

Endlich ein Werk über die Shan – 19. März 2013
von Marcus Mitwollen

Wenn wir davon aus gehen, dass es bei Amazon ein mehr als erkleckliches Angebot an Sachbüchern zu allen möglichen Themenbereichen gibt und dann das Suchwort ‚Shan’ eingeben, finden wir einige Krimis über einen chinesischen Ermittler in Tibet, ein Tee (der mit dem Volk der Shan nichts zu tun hat) oder der chinesische Klassiker: ‚Die Rebellen vom Liang Shan Po’.

Die Shan sind ein 5 Millionen Volk mit uralter Kultur im Nordosten Burmas. Besonders in deutscher Sprache muss man lange suchen um ein Buch zu finden, dass einem von diesen Menschen, ihrer Geschichte, ihren Traditionen und ihrer Rolle im heutigen Burma/Myanmar erzählt. Nicholas Ganz Buch tut all dies.

Er fasst mehrere Reisen in Nordostburma zu den Shan zusammen zu einer sehr persönlichen Beschreibung von Orten und Begegnungen. Diese wechseln fliessend mit der Erläuterung von Hintergründen die Kultur und Geschichte der Shan betreffend. Schrift, Sprache, Musik, Essen, Feste, der Umgang miteinander und mit Fremden, all dies wird eingeflochten. Vor allem aber merkt man dem Autor an, dass die Politik sein ganz besonderes Anliegen ist. Wie die Shan seit Jahrzehnten unter der Repression der burmesischen Militärregierung zu leiden haben und welche katastrophalen Folgen das für dieses alte Kulturvolk hat wird ebenso erläutert, wie der politische Hintergrund in Gesamtburma.

Nicholas Ganz erzählt von seinen vielen Aufenthalten bei den Shan Rebellen in den Shan-Bergen an der Grenze zu Thailand. Besonders eindrücklich sind die vielen Interviews die er mit Soldaten, alten Veteranen, politischen Funktionsträgern ebenso geführt hat wie mit Kindern die ihre Eltern verloren haben und schreckliche Dinge erleben mussten, Frauen die nach Vergewaltigungen der burmesischen Soldaten geflohen sind oder ehemaligen Zwangsarbeitern/innen bei der burmesischen Armee.

Der Autor hält sich trotz seiner Betroffenheit, strikt an einen sehr objektiven Erzählstil, was manchmal etwas trocken ist. Die Gespräche sind zum großen Teil direkt übersetzt, so, dass es zu manch einer holprigen Formulierung kommen kann.

Die einzige Schwäche des Buches liegt dann auch in genau diesen phasenweise recht holprigen Formulierungen die der Autor wählt.

Schade finde ich, dass nicht mehr Fotos enthalten sind, besonders da der Autor ein hervorragender Fotograf ist.

Alles in allem gebührt Nicholas Ganz Dank dafür, denen eine Stimme gegeben zu haben, die besonders in Deutschland, so gut wie nie eine hatten und uns dieses großartige Volk nähergebracht zu haben. Deshalb und für die tolle Kopfreise die ich hatte, alle Sterne von mir.

Iatros Verlag – 292 Seiten mit zahlreichen Abbildungen
ISBN 978-3-86963-700-6

……………………………………………………………………………………………………………………………………

 

 

Filme

……………………………………………………………………………………………………………………………………

BURMA VJBurma VJ - DVD

Als im September 2007 die Mönche in Burma auf die Straßen gingen, waren es die Videojournalisten, die Bilder der Proteste in die ganze Welt verschickten und die Demonstrationen eine ungeheure Bekanntheit erlangten. In 1988 bekam so gut wie niemand oder erst mit einer erheblichen Verspätung von der blutigen Zerschlagung der Aufstände mit, aber 2007 erfuhr davon die ganze Welt.

Ein Jahr später erschien diese Dokumentation, die den mutigen Journalisten in Burma ein Denkmal setzt und sie gibt Einblicke in ihre schwere und zumeist gefährliche Arbeit. Der Film benutzt original Filmaufnahmen und mischt sie mit nachgespielten Szenen, die vom Regisseur Anders Ostergaard gekonnt in Szene gesetzt werden. Die Dokumentation wurde 2010 sogar für einen Oscar als bester Dokumentarfilm vorgeschlagen.

Es läßt sich gut in die Umstände, die die Journalisten 2007 begleiteten, hinein versetzen und der Film ruft die genauen Abläufe der Saffran-Revolution zurück ins Gedächtnis und baut ihnen ein respektvolles Denkmal.  Bislang ist die DVD Version noch nicht in Deutsch erschienen und nur in der englischen Original-Version erhältlich.

Dogwoof – 84 Minuten

……………………………………………………………………………………………………………………………………

JOHN RAMBOJohn Rambo - DVD

2008 erschien der letzte und vierte teil der Rambo-Reihe in den deutschen Kinos. Vielen war dies ein rein kommerzieller und eher blutrünstiger Film mit wenig Handlung, den wir hier jedoch aus diversen Gründen empfehlen wollen.

Laut der Los Angeles Times werden in dem Film mehr als 236 Tötungen gezeigt, was für einige Kritiker_innen auch einen weiteren Kritikpunkt an dem Film darstellt. Wieso empfehlen wir diesen Film, der einen eher geringen intellektuellen Anspruch hat? Das liegt vor allem daran, daß die Situation in den Kriegsgebieten, in den denen die etnischen Minderheiten leben sehr originalgetreu nachgestellt wird. Es gibt viele Videos und Berichte von den Angriffen der burmesischen Regierungsarmee auf die Zivilbevölkerung, die Sylvester Stallones Machwerk sehr ähneln.

Der Film wurde in Thailand und Mexiko gedreht und einige Darsteller der burmesischen Soldaten sind tatsächlich Burmesen und konnten ihre eigenen Lebenserfahrungen in ihr Schauspiel mit einfließen lassen.

Zur Geschichte: John Rambo lebt zurückgezogen als Fischer in Thailand und soll eine Gruppe von Missionaren helfen, in ein Flüchtlingsdorf zu gelangen. Die Missionare werden von der burmesischen Armee festgenommen und Flüchtlinge ermordet. Rambo befreit die Missionare mit einer Gruppe von Söldnern und tatkräftiger Unterstützung der Karen Guerillas.

Um einen sehr lebhaften Einblick in den brutalen Krieg und die grausame Realität der ethnischen Völker unter der Unterdrückung durch die burmesische Armee zu bekommen, gibt dieser Film einen perfekten Eindruck. Mehr dann aber auch nicht.

Warner Home Video – 85 Minuten

……………………………………………………………………………………………………………………………………

THE LADY – Ein geteiltes HerzThe Lady - DVD

Die malaysische Hauptdarstellerin Michelle Yeoh besuchte Aung San Suu Kyi 2010 während der Dreharbeiten in ihrem Haus in Rangoon und dieses Treffen wird sie in ihrem ganzen leben nicht vergessen. Als sie im Juni 2011 nach Erscheinen des Filmes Burma erneut besuchte, wurde sie bezeichnenderweise von der Regierung deportiert. Die burmesische Friedensnobelpreisträgerin faszinierte Yeoh so sehr, daß sie das Filmprojekt an den Regisseur Luc Besson heranbrachte, der es  auch realisierte.

The Lady zeigt die Geschichte von Aung San Suu Kyi und legt hierbei vor allem großen Wert auf die Darstellung ihrer Familie und die damit verbundene private Tragödie. Seitdem sich Aung San Suu Kyi 1988 entschloss, die demokratischen Bewegungen in ihrem Land zu unterstützen, war sie von ihrer Familie getrennt. In sehr eindrucksvollen und vor allem bewegenden Bildern zeigt der Film eine Familie, die durch einen Militärstaat zerrissen und wegen politischer Gründe unterdrückt wurde.

Die politischen Hintergründe werden in dem Film nicht verschwiegen, jedoch sind sie eher der Motor für das Schicksal der im Vordergrund stehenden Familie. Ein sehr aufwühlender Film mit vielen Emotionen. Lediglich das Ende kommt etwas abrupt und wirkt ein wenig undurchdacht.

Universum Film – 127 Minuten

……………………………………………………………………………………………………………………………………

RANGOON – Im Herzen des SturmRangoon - Im Herzen des Sturms - DVD

Der Film wurde 1995 von John Boorman produziert und beschreibt die eindrucksvolle Geschichte der Laura Bowman, die 1988 in Rangoon eintrifft und Zeugin des politischen Aufstandes für Demokratie und gegen die Misswirtschaft der Militärjunta vom August 1988 wird. Sie verliert ihren Pass und kann das Land nicht verlassen. Darum flüchtet sie in den Dschungel und wird von den Soldaten der Karen National Liberation Army (KNLA) nach Thailand gebracht.

Neben der filmischen Geschichte basieren die Geschehnisse auf Fakten und geben einen sehr interessanten Einblick in die Ereignisse von 1988. Der Film ist spannend gemacht und sehr authentisch.

Warner Home Video – 95 Minuten

……………………………………………………………………………………………………………………………………

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.