Erneute Kritik an Deutschland

Am 20. Februar 2013 wurde erneut ein Brief von dem European Burma Network (EBN) an Guido Westerwelle und das Auswärtige Amt entsendet, um Klarheit in den Absichten der Bundesregierung zu schaffen. Konkret geht es darum, daß in der EU diskutiert wird, ob die Position Burmas angehoben werden soll, um die  Menschenrechtssituation positiver zu bewerten und konkrete wirtschaftliche Investitionen in Burma zu legalisieren.

Seit langer Zeit verschleiert die Bundesregierung ihr wirkliches Engagement in Burma und gibt z.T. Falschinformationen heraus, um wirtschaftliche Interessen zu fördern. Diese Kritik an Deutschland ist nicht neu, denn es kam bereits 2011 zu merkwürdigen Aussagen des deutschen Menschenrechtsbeauftragten Löning, um Sanktionen zu lockern. Auch deutsche Stiftungen wie die Friedrich Ebert Stiftung haben sich stets auf geheimen und z.T. dubiosen Wegen für die Lockerung von Sanktionen und der Förderung wirtschaftlicher Investitionen eingesetzt.

Bislang bleibt die Bundesregierung noch Antworten zu vielen Fragestellungen schuldig. Besonders vor dem Hintergrund der von 1962 bis 1989 andauernden militärischen Unterstützung der Militärdiktatur durch die Bundesregierung sind diese Verhaltensweisen als besonders kritisch und sogar gefährlich zu betrachten. Bis heute hat die Bundesregierung kein offizielles Statement zu dieser Unterstützung gegeben. Auch aus rein demokratischer Sicht ist dieses Verhalten sehr bedenklich, denn die Bundesregierung ist ein durch das Volk gewähltes Parlament, die Sonderrechte genießt und nicht unerhebliche Einkünfte aus den vom Volk finanzierten Steuern erhält. In einer Demokratie sollten alle Ideen und Aktionen der Regierung transparent dargestellt werden.

Für alle Leser_innen, die sich über die deutschen Machenschaften in Burma informieren möchten, empfehlen diesen informativen Artikel: http://de.indymedia.org/2011/08/314771.shtml

Hier das Statement des EBN Netzwerkes in der englischen Originalversion, da wir leider keine Kapazitäten für eine deutsche Übersetzung haben:

Is Germany Siding With Burma To Downplay Human Rights Abuses?

Members of the European Burma Network today called on Germany to come clean over whether it is working behind the scenes to have Burma downgraded as a priority for the United Nations Human Rights Council. The European Burma Network which brings together advocacy organisations working for human rights and democracy in Burma.

Discussions have been taking place within the European Union on whether Burma should continue to be listed under Item 4; ‘Human rights situations that require the Council’s attention’, or changed to Item 10, ‘Technical assistance and capacity building.’ Germany is understood to be privately supporting moving Burma to Item 10.

This is despite the fact that the country still has one of the worst human rights records in the world, and that in the past two years human rights abuses of the kind that could be considered war crimes and crimes against humanity actually increased. Burma is not a democracy, it remains ruled by a military-backed government, and almost all repressive laws remain in place.

In his statement on 16th February 3013 at the end of his visit to Burma, the UN Special Rapporteur stated; „…there are significant human rights shortcomings that remain unaddressed…“ The Special Rapporteur also highlighted continuing use of torture in Burma’s jails.

The 2012 UN General Assembly Resolution on Burma stated: „Expresses concern about remaining human rights violations, including arbitrary detention, forced displacement, land confiscations, rape and other forms of sexual violence, and torture and cruel, inhuman and degrading treatment, as well as violations of international humanitarian law, and urges the Government of Myanmar to step up its efforts to put an end to such violations.“

Downgrading Burma from Item 4 to Item 10 would be a major diplomatic coup for the government of Burma.

Writing to German Foreign Minister Guido Westerwelle, the letter states: ‘Germany has a long track record within the European Union of opposing international pressure against the government of Burma to promote human rights and democracy. Germany consistently worked to either attempt to block increased pressure, or to push for relaxing pressure. Germany uses the confidentiality of internal European Union meetings and processes to hide its actions from the German and European public.’

‘It appears that your government is again using this tactic to avoid having to justify publicly your position on the issue of Burma at the Human Rights Council. We know from experience that you are likely to reject any accusation that your government is not concerned about human rights in Burma. Therefore, to avoid any misunderstanding, we request that you clarify publicly the position of your government on whether you believe that Burma should remain as an Item 4 on the UN Human Rights Council, and whether Germany supports maintaining the mandate of the UN Special Rapporteur.’

The letter was sent from the following European Burma Network members:

Actions Birmanie (Belgium)
Association Suisse-Birmanie
Austrian Burma Center
Burma Aktion (Germany)
Azione Birmania (Italy)
Burma Action Ireland
Burma Campaign UK
Burmese Rohingya Organisation UK
Christian Solidarity Worldwide
Info Birmanie (France)
Swedish Burma Committee

……………………………………………………………………………………………………………………………………

Über Burma Aktion

Die BURMA AKTION ist ein 2007 gegründeter unabhängiger gemeinnütziger Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Menschen in Burma humanitär zu helfen und sie bei ihrem Kampf für Demokratie, Freiheit und Selbstbestimmung zu unterstützen. Wir sitzen im Herzen des Ruhrgebiets und arbeiten in einem Netzwerk mit den Burma Gruppen in Deutschland und in der ganzen Welt eng zusammen.
Dieser Beitrag wurde unter Aktionen, Allgemein, Nachrichten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.